Startseite

 
St. Jakobikirche in 96328 Küps
5 Glocken | fis´, gis´, h´, d´´, f´´
 
Marktplatz 7 | 96328 Küps
 

www.kueps-evangelisch.de
www.dekanat-kronach-ludwigsstadt.de
www.kirchenportal-landkreis-kronach.de
www.kirchenkreis-bayreuth.de
www.bayern-evangelisch.de

 
 

ST. JAKOBIKIRCHE IN 96327 KÜPS


Die St. Jakobikirche ist eine evangelisch-lutherische Kirche in Küps im Evangelischen Dekanat Kronach-Ludwigsstadt im Norden der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.


HISTORIE

 
   

1302

Gründung (aus dieser Zeit sind nur einige Grundmauern im Turmbereich erhalten)
   

1533

Wiederaufbau nach einem großen Feuer in Küps
   

1551

Einbau einer zweiten Glocke (1735 und 1769 restauriert)
   

1553

Erneute schwere Beschädigung der Kirche durch Markgraf Albrecht Alcibiades von Bayreuth
   

1558

Wiederaufbau und Einbau einer dritten Glocke und einer Uhr
   

1632

Schwerer Kirchenbrand während des 30-jährigen Krieges
   

1662

Wiederaufbau
   

1718

Guss der 5. Glocke in Coburg von Melchior Derck
   

1898

Renovierung und völlige Neugestaltung der Kirche (Verlängerung des Kirchenschiffes, Anbau des neugotischen Chors, Anbau von einem Aufgang zu Orgel und Empore an der Westseite, Anbau eines Treppenturms an der Nordseite)
   

1970–1974
und 2000

Große Renovierungen

 

GLOCKEN

Glocke 1

Glocke 2

Glocke 3
       

Gussdatum

1769 1963 1769 (?)
       

Gießer

Mayer F. W. Schilling Mayer
       

Gussort

Coburg Heidelberg Coburg
       

Gussmaterial

Bronze Bronze Bronze
       

Durchmesser

1095 mm 982 mm 843 mm
       

Gewicht

  640 kg  
       

Glockenhöhe

1033 mm 1001 mm 812 mm
       

Kronenhöhe

190 mm 196 mm 143 mm
       

Schlagton

fis´ + 1 gis´ - 4 h´ - 4
       

Unterton

g° + 9 (V Unterton) gis° - 5 c´ + 4 (V Unterton)
       

Prime

fis´ - 2 gis´ - 4 h´ + 1
       

Terz

a´ + 9 h´ - 2 d´´ + 1
       

Quinte

d´´ - 3 (V Quinte) dis´´ - 4 fis´´ + 5
       

Oktave

fis´´ + 1 gis´´ - 4 h´´ - 4
       

Dezime

b´´ + 3 c´´´ + 3 dis´´´ - 6
       

Duodezime

cis´´´ - 3 dis´´´ - 5 fis´´´ - 7
       

Doppeloktave

g´´´ - 4 gis´´´ + 1  
       

Klöppel

Rundballenklöppel Rundballenklöppel Rundballenklöppel
       
       
  Glocke 4

Glocke 5

 
       

Gussdatum

1769 (?) 1718  
       

Gießer

Mayer Derck  
       

Gussort

Coburg Coburg  
       

Gussmaterial

Bronze Bronze  
       

Durchmesser

668 mm 540 mm  
       

Glockenhöhe

642 mm 535 mm  
       

Kronenhöhe

122 mm 90 mm  
       

Schlagton

d´´ + 5 f´´ -5  
       

Unterton

e´ - 5 (V Unterton) fis´ + 6 (V Unterton)  
       

Prime

d´´ - 9 d´´ + 4 (V Prime)  
       

Terz

fis´´ - 7 g´´ + 7  
       

Quinte

ais´´ - 3 (V Quinte) cis´´´ + 1 (V Quinte)  
       

Oktave

d´´´ + 5 f´´´ - 5  
       

Dezime

g´´´ +- 0    
       

Duodezime

a´´´ + 4    
       

Klöppel

Rundballenklöppel Rundballenklöppel  
       
       

Inschriften Flanke
Glocke 1

IHR CHRISTEN KOMMT ZU DIESE(N) KLANG LOBT GOTT MIT BETEN UND GESANG

H AE C CAMPANA A. D. 1551 A. DNO. EMERANO DE REDWIZ
COMPARATA DESTRUCTA ET CURA T. T. PATRON. DE ET IN REDWIZ SENIOR JTERUM RESTAURATA A. D. 1735 JTERUM RESTAURATA AUSPI(C?)IIS JLLUSTR. DNI. ADAM. CHRISTOPH FRIDERICH LIB. BAR. DE REDWIZ GENREAL ET SENIORIS FAM. 1769

   
Inschrift Hals
Glocke 1
GOSS MICH I. A. MAYER IN COBURG 1769
   

Inschrift
Glocke 2

VIVOS VOCO / MORTVOS PLANGO / FVLGVRA FRANGO
   

Inschrift Flanke
Glocke 3

AERAMENTUM HOC QUOD A. D. 1530 IN MINORI FORMA ERAT IN TEMPORE . TS . DMNI . ALEXANDRI HENRICH DE ET A. REDWITZ FAMILIAE SUAE SPLEN DIDISSIMAE SENIORIS ET PATRONI ECCLEIAE KUPSENSIS DOMINORUM AGNATORUM ET PAROCHIANORUM CURA AUCTUM AC RESTAURATUM EST ANNO 1736
   

Inschrift Hals
Glocke 3

GOSS MICH IOHANN MAYER IN COBURG
   

Inschrift Flanke
Glocke 4

TINTINABULU OLIM. A. DNO. EMERANO DE REDTWITZ AO(?*) 558. COMPARATUM AUCTUM REDDITUR TEMPOR (?*) TS. DMNI. SENIORIS ET PATRONI ECCLESIAE KUPSENSI (?*) LEXANDRI HENRICH DE ET A. REDTWITZ EX BEN(?*) OLENTIA DOMINORUM AGNATORUM ET PAROCHIA (?*) ORUM ANNO 1736 (?*)

Schweißnaht

   

Inschrift Hals
Glocke 4

GOSS MICH IOHANN MAYER IN COBURG
   

Inschrift Flanke
Glocke 5

HANNS CHRISTOPH VON KUNSBERG ZU NAGEL
   

Inschrift Hals
Glocke 5

+ I.M. DERCK ZU COBURG GOS MICH + ZU GOTTES EHR ALLEIN SOLL SIE GEWIDMET SEIN +
   
   

Glockenstuhl

dreifeldrig, zweigeschossig, Material: Stahl
   

Glockenjoch

gerade, Material: Stahl
   
Läutemaschine HEW VOCO
   
   
Einige historisch Ausführungen zu den Glocken finden Sie hier
 
   
Fotos der St. Jakobikirche bei Facebook
   
St. Jakobikirche bei Wikipedia
   
St. Jakobikirche als Check-in bei Foursquare
   
St. Jakobikirche bei Google Maps
   
St. Jakobikirche bei Twitter
   
Glocken anhören bei SoundCloud
   
mp3-Download der Glocken
 

Sie können sich an GLOCKEN.tv beteiligen!

Wenn Ihnen zur Kirche oder den Glocken weitere historische Daten vorliegen, so senden Sie diese bitte an kontakt@glocken.tv.

Wir freuen uns über jede Zusendung.

   
 
 

Kontakt: Ulli Naefken, Dipl.-Produzent (Filmakademie Baden-Württemberg) | Fon 06201 8779988 | kontakt@glocken.tv

  GLOCKEN.tv ist ein Webprojekt von uLNa.STUDIOS | DIGITALE IDEEN FÜR KIRCHE UND DIAKONIE
© 2013-18 uLNa.STUDIOS | Impressum & Datenschutz
   
   
  zur Mobilversion für das Smartphone wechseln